piwik-script

English Intern
  • Laser
  • Laser
  • Studierende vor Tafel
  • Studierende vor Tafel
Fakultät für Physik und Astronomie

Gymnasium

Lehramt an Gymnasien (Staatsexamen)

Auf einen Blick

Studiengang

Angestrebter Abschluss: Staatsexamen
Regelstudienzeit: 9 Semester
Lehrsprache: Deutsch
Studienbeginn:

zum Wintersemester

Zulassung/Bewerbung

Zulassungsbeschränkung: zulassungsfrei        
Eignungsprüfung: keine        

Studieren in Würzburg

Studieninhalte

Das Studium Lehramt an Gymnasien umfasst:

  1. das erziehungswissenschaftliche Studium
  2. das vertiefte Studium von zwei Unterrichtsfächern

Im Verlauf des Studiums werden folgende Einsichten, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt:
Das Fachstudium erläutert Kenntnisse über die Grundlagen und Methoden der Physik sowie ihrer Problemgeschichte. Daneben werden Grundkenntnisse in der theoretischen Erfassung der Physik sowie ein Einblick in die Fragestellungen der modernen Physik dargelegt.

Lernziele

Ziel des Studiums ist es, den Studierenden vertiefte Kenntnisse aus der Experimentalphysik, insbesondere der experimentellen  Methoden und der grundlegenden Versuchsaufbauten, die Grundkenntnisse aus Atom- /Molekülphysik, Kern-/Teilchenphysik, Festkörperphysik sowie aus der aus der theoretischen Physik, insbesondere aus der klassischen Mechanik, Elektrodynamik, Thermodynamik und Quantenmechanik, einen Einblick in die Geschichte der Physik unter besonderer Berücksichtigung der Wechselbeziehungen zwischen Physik und anderen Wissenschaften, Technik, Gesellschaft sowie Umwelt, die fachdidaktische Kenntnisse, insbesondere die Fähigkeit zur Elementarisierung physikalischer Sachverhalte unter Berücksichtigung der  altersbedingten Abstraktionsfähigkeit, die Kenntnis der physikalischen Lehr- und Arbeitsmittel und Fähigkeit und sie nach didaktischen Gesichtspunkten einzusetzen, die Fähigkeit, an geeigneten Inhalten naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen exemplarisch darzustellen, zu vermitteln.

FAQ

  • Beschreibung von Naturvorgängen unter genau festgelegten, reproduzierbaren Bedingungen (experimentelle Beobachtung)
  • Erkenntnisgewinn durch die Erstellung theoretischer Modelle zur quantitativen Beschreibung der Beobachtung unter Zuhilfenahme der Sprache der Mathematik
  • Natur als Ganzes von der Beschreibung des Universums insgesamt bis zu den elementaren Bausteinen, aus denen alle bekannte Materie aufgebaut ist
  • von Grundlagenforschung bis zur angewandten Forschung an konkreten Problemen, die sehr häufig auch aus nicht-technischen Bereichen stammen

  • industrielle Forschungs- und Entwicklungszentren
  • Lehre an Schulen, Hochschulen und Universitäten
  • sowohl in Unternehmen als auch in selbstständiger Tätigkeit als IT-Experte
  • Patentwesen (Kanzleien und Patentämter)
  • Unternehmensberatungen, Finanzdienstleister, Versicherungen und Banken
  • öffentlicher Dienst

  • gute Grundkenntnisse in den naturwissenschaftlich-mathematischen Fächern auf Abiturniveau
  • Abstraktionsvermögen
  • analytisches Denken
  • Belastbarkeit
  • Selbstständigkeit
  • Kombinationsfähigkeit
  • Beharrlichkeit
  • Disziplin und Durchhaltevermögen
  • Geduld

  • Interesse an fachlichen Inhalten
  • Freude am Lösen komplexer Probleme
  • wissenschaftliche Neugierde

   

Studienaufbau und -organisation

Gliederung:

1. Studium zweier vertiefter Fächer (je 102 ECTS-Punkten)

  • Fachwissenschaftliches Studium (92 ECTS-Punkte)
  • Fachdidaktisches Studium (10 ECTS-Punkte)

2. Erziehungswissenschaftliches Studium (35 ECTS-Punkte)

  • Pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum (max. 4 ECTS-Punkte)

3. Freier Bereich (max. 15 ECTS-Punkte)

  • fächerübergreifend
  • fachspezifisch

4. Schriftliche Hausarbeit (10 ECTS-Punkte)

Module Kurzbezeichnung ECTS-Punkte
Grundlagen der Experimentalphysik    
Klassische Physik 1 (Mechanik) 11-E-M 8
Klassische Physik 2 (Wärmelehre und Elektromagnetismus) 11-E-E 8
Optik und Wellen (Lehramt) 11-L-OW 7
Fortgeschrittene Experimentalphysik    
Moderne Physik 1 (Atom- und Quantenphysik) 11-L-M1 7
Moderne Physik 2 (Molekül- und Festkörperphysik) 11-L-M2 5
Moderne Physik 3 (Kern-, Teilchen und Astrophysik) 11-L-M3 5
Gebietsübergreifende Konzepte der Physik 11-L-GKP 6
Theoretische Physik    
Theoretische Physik 1 für Lehramtsstudierende 11-L-T1 7
Theoretische Physik 2 für Lehramtsstudierende 11-L-T2F 7
Rechenmethoden    
Mathematische Rechenmethoden 11-M-MR 6
Physikalisches Praktikum I    
Physikalisches Praktikum Teil A 11-P-LA 2
Auswertung von Messungen: Fehlerrechnung 11-P-FR1 2
Physikalisches Praktikum Teil B Lehramt (Elektrik, Schaltungen, Optik, Atom- und Kernphysik) 11-P-LB 5
Fortgeschrittenenpraktikum 11-P-LFP 5
Physikalisches Praktikum II    
Demonstrationspraktikum 1 11-P-DP1 5
Lehr-Lern-Labor Praxis/Demonstrationspraktikum 2 11-P-LLL-DP2 7

Module Kurzbezeichnung ECTS-Punkte
Physikdidaktik 11-L-PD 5
Seminar zur Physikdidaktik 11-L-PDS 2
Lehr-Lern-Labor (Physikdidaktikseminar) Lehramt Gymnasium
11-L-L3SGY
3

Module Kurzbezeichnung ECTS-Punkte
Physik: Studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum und Begleitveranstaltung 11-L-SBPGY 4

Module Kurzbezeichnung ECTS-Punkte
Lehr-Lern-Labor-Betreuung (Physik) 11-L-L3B 2
Naturwissenschaftliches Experimentieren mit einfachsten Mitteln (Physik) 11-MIND-Ph1 2
Wissenschaftliche Hands-on-Exponate für die Schule (Physik) 11-MIND-Ph2 2
Wissenschaftliches Arbeiten in der Physikdidaktik 11-L-WPD 3
etc    

Studienverlaufspläne und Varianten

Der gezeigte Studienverlauf (Download als pdf) ist eine Empfehlung, die sich aus der logischen Abfolge von Modulthemen ergibt.

Sie sind frei, Ihr Studium selbst nach eigenen Wünschen zu gestalten, gewisse Module vorzuziehen oder später, z. B. nach einem Auslandssemester, zu belegen.

Studieneinstieg

Prof. Dr. Ronny Thomale zur Physik-Sommerschule

Während des Semesters

Tutorien

In den ersten beiden Semestern des Physikstudiums werden zahlreiche Tutorien als Weiterführung des MINT-Vorkurses angeboten. Sie bieten Gelegenheit, anhand von eigenen betreuten Übungsaufgaben das Gelernte einzuüben und zu vertiefen. Die Termine der Tutorien können im Vorlesungsverzeichnis eingesehen werden.

JIM-Erklärhiwis

JIM-Erklärhiwis sind Studierende mit passenden fachlichen und didaktischen Fähigkeiten, die Studierenden auf Augenhöhe Hilfestellungen geben und Fragen beantworten. Sie sollen helfen, bekannte Anfängerprobleme in erster Linie beim Lösen der Übungsaufgaben zu den Grundlagenvorlesungen zu mindern. Zu den JIMs

Ersti-Mentoring-Programm

Im Rahmen des Programms wird jedem interessierten Studierenden im ersten Semester ein Mentor oder eine Mentorin aus dem Kreis der Lehrenden (Professoren und Privatdozenten) zugewiesen. Der Mentor bzw. die Mentorin begleitet die ihm zugewiesenen Studierenden während des Bachelor-Studiums als Ansprechpartner und Vertrauensperson. Mehr

Weiterführende Informationen