piwik-script

Intern
    Fakultät für Physik und Astronomie

    Röntgenmikroskopie

    Wie es im Inneren von Materialien und Produkten „aussieht“, lässt sich mit State of the ArtRöntgentechnik bereits seit vielen Jahren einwandfrei klären. Mit der NanoRöntgenmikroskopie gehen Forschende allerdings einen großen Schritt weiter: Für die moderne Nano-ComputerTomographie auf der Basis von Absorptions- und Phasenkontrastbildgebung sowie mittels refraktiver Bildgebung (Kleinwinkelstreuung, SAXS) werden neue physikalische Bildgebungsmethoden und mathematische Rekonstruktionsalgorithmen zur Mikrostrukturanalyse an neuen metallischen, nichtmetallischen, biologischen oder medizinischen Probensystemen entwickelt.

    Aktuelle Neuentwicklungen erzeugen Röntgenaufnahmen mit einer bisher im Labor nicht erreichbaren Auflösung von bis zu 60 Nanometern – das ist etwa tausendmal kleiner als ein menschliches Haar. In enger Zusammenarbeit mit der Groß-forschungseinrichtung ESRF (European Synchrotron Radiation Facility) in Grenoble werden die Grundlagen und Prinzipien der physikalischen Messmethoden konstant weiter erforscht und entwickelt, um in noch höhere Auflösungsbereiche vorzustoßen.

    Mit dieser Röntgentechnologie werden nicht nur kleinste Poren und Risse in Materialien sichtbar, sondern erstmalig können in Laborumgebung auch die komplexen inneren Strukturen der Werkstoffe bis hin zu Mikro- oder Nanodimensionen sichtbar gemacht werden.

    Die innere Struktur von Materialien und Grenzflächen definiert in vielen Fällen deren Funktionalität. Damit können Forschende zukünftig noch besser verstehen, warum Werkstoffe z. B. durch unterschiedliche Bearbeitungsschritte oder neue Legierungen völlig neue Eigenschaften erhalten.