piwik-script

Intern
    Fakultät für Physik und Astronomie

    Katze Q überzeugt beim Goldenen Spatz

    07.06.2022

    Die Spiele-App „Katze Q“ zur Quantenphysik hat beim Deutschen Kinder Medien Festival „Goldener Spatz“ den Wettbewerb "Digital" gewonnen.

    Preisverleihung für die Spiele-App „Katze Q“ beim Festival „Goldener Spatz“ (v.r.): Philipp Stollenmayer und Ralph Claessen, links Katja Lesser.
    Preisverleihung für die Spiele-App „Katze Q“ beim Festival „Goldener Spatz“ (v.r.): Philipp Stollenmayer und Ralph Claessen, Festivalleiterin Nicola Jones und Katja Lesser. (Bild: Festival Goldener Spatz) / Carlo Bansini)

    Die Spiele-App „Katze Q – ein Quanten-Adventure“ hat die Kinder-Jury beim Deutschen Kinder Medien Festival „Goldener Spatz“ überzeugt und im Wettbewerb „Digital“ den ersten Preis gewonnen. Die renommierte Auszeichnung wurde am 3. Juni 2022 in Erfurt an Professor Ralph Claessen, Würzburger Sprecher des Exzellenzclusters ct.qmat – Komplexität und Topologie in Quantenmaterialien, sowie den App-Designer Philipp Stollenmayer überreicht.

    Der Kinder-Jury hat die „Katze Q“ besonders gefallen, „weil es ein witziges, gut erzähltes und zugleich kniffliges Rätselspiel ist“, heißt es in der Begründung. „Die schöne Geschichte sowie die kreative Gestaltung und die spaßigen Rätsel, die etwas über Quantenphysik erzählen, machen das Spiel so einzigartig.“

    Für Kinder und Jugendliche ab elf Jahren

    Das Handyspiel rund um die süße, halb tote Katze Q und Anna, die Urenkelin des Physik-Nobelpreisträgers Erwin Schrödinger, wurde unter Federführung des Exzellenzclusters der Universitäten Würzburg und Dresden entwickelt. Es begeistert Kinder und Jugendliche ab elf Jahren spielerisch für Quantenphysik.

    Seit Oktober 2021 ist das werbefreie Mobile Game in deutscher und englischer Sprache im App- und Play-Store kostenlos verfügbar. Bis heute wurde es weltweit mehr als 100.000 Mal heruntergeladen.

    Intensive Arbeit hat sich gelohnt

    „Wir sind unendlich stolz und glücklich, dass wir den ‚Goldenen Spatz Digital‘ von einer Kinderjury erhalten haben. Das zeigt uns, dass sich die intensive Arbeit gelohnt hat. Wir haben damit absolutes Neuland betreten. Normalerweise jonglieren wir mit Zahlen und Formeln oder designen Materialien im Labor. Hier aber ging es darum, die verrückte Welt der Quantenphysik für Kinder erlebbar zu machen. Auch wir haben deshalb bei der Arbeit an ‚Katze Q‘ sehr viel gelernt. Schließlich ist es gar nicht einfach, spannende Geschichten zu erzählen, die Kinder faszinieren! Wir freuen uns sehr, dass Philipp sich auf dieses Abenteuer eingelassen und die Herausforderung so toll gemeistert hat! An unsere angeregten Diskussionen über kalte Chips, Verschränkungen, Donuts und Schrödingers Katze werden wir uns noch lange erinnern“, betont Ralph Claessen.

    Die spielerische Herangehensweise hat einen ernsthaften Hintergrund: Vor allem Mädchen soll das Mobile Game auf leichtfüßige Art an Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaft (MINT) heranführen. Denn speziell die Physik gehört zu den Disziplinen mit einem besonders niedrigen Frauenanteil.

    Hintergrundwissen aus der Kittypedia

    Im Mittelpunkt der Spiele-App stehen mehr als 20 spannende Rätsel, die auf wissenschaftlichen Fakten aus der Quantenphysik beruhen. Wer erfahren möchte, was hinter den Rätseln steckt, kann populär aufbereitetes Hintergrundwissen aus der „Kittypedia“ abrufen.

    Die Schirmherrschaft für „Katze Q“ haben die echte Urenkelin und der Enkel von Erwin Schrödinger übernommen – Anna Braunizer und ihr Vater Leonhard. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat das Mobile-Game-Projekt im Rahmen des Ideenwettbewerbs Internationales Forschungsmarketing mit 100.000 Euro gefördert.

    „Ich freue mich riesig über den Goldenen Spatz, denn dieser Preis ist ein ganz besonderer: Hier haben die Kinder selbst entschieden, was sie auszeichnen wollen. Das zeigt uns, dass wir mit diesem nicht gerade einfachen Thema bei unserer Zielgruppe auf Gegenliebe stoßen“, kommentiert App-Designer Philipp Stollenmayer. Für das Würzburg-Dresdner Exzellenzcluster ct.qmat hat er mit „Katze Q“ seine erste Auftragsarbeit realisiert. Ansonsten entwickelt er seine Spiele in Eigenregie und hat bereits alle wichtigen Preise im Game-Design gewonnen – zuletzt den Apple Design Award 2020.

    Goldener Spatz

    Der „Goldene Spatz“ ist das größte Festival für deutschsprachige Kindermedien. Jedes Jahr werden die besten Kino- und TV-Beiträge sowie digitalen Medienangebote für Kinder prämiert. Vom 29. Mai bis 4. Juni 2022 fand die 30. Auflage des Deutschen Kinder Medien Festivals Goldener Spatz in Gera und Erfurt statt.

    Der Wettbewerb „Digital“ bündelte die acht besten digitalen audiovisuellen Erzählangebote für Kinder bis zwölf Jahre. Im Fokus stand dabei digitales Erzählen in seinen vielfältigen Formen. Gesucht wurden gute Geschichten, die auf neuen, digitalen und audiovisuellen Wegen erzählt werden. Der Hauptpreis – der „Goldene Spatz Digital“ – wurde von der Zielgruppe selbst vergeben, im Theater Erfurt. Fünf junge Expertinnen und Experten zwischen zehn und zwölf Jahren aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland bildeten die Kinderjury „Digital“.

    Exzellenzcluster ct.qmat

    Das Exzellenzcluster ct.qmat – Complexity and Topology in Quantum Matter (Komplexität und Topologie in Quantenmaterialien) wird seit 2019 gemeinsam von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der TU Dresden getragen. Mehr als 270 Forschende aus 34 Ländern und von vier Kontinenten untersuchen topologische Quantenmaterialien, die unter extremen Bedingungen wie ultratiefen Temperaturen, hohem Druck oder starken Magnetfeldern überraschende Phänomene offenbaren. Das Exzellenzcluster wird im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder gefördert – als einziges bundeslandübergreifendes Cluster in Deutschland.

    Weitere Informationen zur App und Downloadmöglichkeiten: https://katzeq.app

    Kontakt

    Katja Lesser, Referentin für Wissenschaftskommunikation Exzellenzcluster ct.qmat, Tel: +49 179 1431210, katja.lesser@tu-dresden.de

    Weitere Bilder

    Von Katja Lesser

    Zurück