Intern
Fakultät für Physik und Astronomie

Physik Diplom-Studiengang (Dipl.)

Diplom Physik bis WS 07/08

Wichtiger Hinweis:

Die Diplom-Studiengänge an der Fakultät wurden zum Wintersemester 2007/08 eingestellt. Eine Neueinschreibung ist nur für den entsprechenden Bachelor-Studiengang Physik (B.Sc.) oder Master-Studiengang Physik (M.Sc.) möglich.

Studienbeginn und Studiendauer

Ab dem Sommersemester 2005 werden Studienanfänger nur noch im Wintersemester zugelassen. Die Studienpläne sehen für die Durchführung des Studiums einschließlich der Diplomarbeit und der Prüfungen zehn Semester vor. Die Kurs-Lehrveranstaltungen bauen aufeinander auf. Die Studienpläne sind so gestaltet, dass das Studium sinnvoll nur im Wintersemester begonnen werden kann.

Studienvoraussetzungen

Für die Zulassung gelten die allgemeinen Vorschriften über die Zulassung zum Hochschul­studium. Neben allgemeiner oder ein­schlägi­ger fachgebunde­ner Hochschulreife sind keine weiteren formalen Voraus­setzungen für die Zulassung zum Physik­studium erforderlich, doch begünstigen eine ausge­prägte Anlage zum Experimentie­ren und zum analyti­schen sowie mathemati­schen Denken den Erfolg des Studiums. Engli­sche Sprach­kenntnisse sind spätestens im Haupt­studium erforder­lich. Ebenso wichtig ist, dass spätestens im Laufe des Studiums der Umgang mit wenigstens einer Program­miersprache erlernt wird.

Spezielle Qualifikationen (z.B. Industriepraktikum) sind für die Aufnahme des Studiums der Physik nicht erforderlich. Eine praktische Tätigkeit in der Industrie (Entwicklung, Produktion) oder in wissenschaftlichen Laboratorien vor oder im Laufe des Studiums ist aber zu empfehlen.

Das Berufsbild des Physikers

Das Studium bereitet auf den Beruf des Physikers in anwendungs-, forschungs- und lehrbezogenen Tätigkeitsfeldern vor. Kennzeichnend für diesen Beruf ist eine große Vielfalt möglicher Arbeits­bereiche. Allgemein kann gesagt werden, dass Physiker immer dort benötigt werden, wo von der Routine abweichende naturwissenschaftlich-physikalische Probleme gelöst werden müssen.

In der Industrie arbeiten Diplomphysiker überwiegend in Forschung und Entwicklung, in der Betriebskontrolle, Arbeitsvorbereitung und darüber hinaus auch im wissenschaftlichen Management, Vertrieb und Marketing.

Physiker sind auf den verschiedensten Forschungsgebieten an staatlichen und halbstaatlichen wissenschaftlichen Instituten tätig, wie z.B. an Hochschulinstituten, an nationalen oder an internationalen Forschungseinrichtungen. Diplomphysiker werden weiter z.B. im Strahlenschutz, in der Wissenschaftsverwaltung, in den öffentlichen Verwaltungsorganen (im Umweltschutz, in Gewerbeaufsicht oder Technischem Überwachungsverein), im Patent- und Dokumentationswesen und als Dozenten an Hochschulen benötigt. Sie arbeiten auch forschend und beratend auf Nachbargebieten, in denen physikalische Denk- und Meßmethoden angewandt werden, wie z.B. Astronomie, Meteorologie, Geophysik, Chemie, Biologie, Materialwissenschaften, Kybernetik, Datenverarbeitung, Ozeanographie, sowie als Medizinphysiker an den Kliniken.

Ziele des Physikstudiums

Das Ziel der Ausbildung ist, dem angehenden Diplomphysiker durch sein Studium Kenntnisse auf den wichtigsten Teilgebieten der Physik zu vermitteln und ihn mit den charakteristischen Methoden des physikalischen Denkens und Arbeitens vertraut zu machen. Durch seine Ausbildung und durch die Schulung des analytischen Denkens soll der Student die Fähigkeit erwerben, sich später in die vielfältigen, an ihn herangetragenen Aufgabengebiete einzuarbeiten und die in der Berufspraxis ständig wechselnden Aufgabenstellungen auf breiter Basis zu bewältigen. Deshalb wird auf das Verständnis der fundamentalen physikalischen Begriffe und Gesetze, sowie auf fundierte Methodenkenntnisse und die Entwicklung typischer Denkstrukturen mehr Wert gelegt, als auf möglichst umfangreiches Wissen in zahlreichen Teilgebieten der Physik.

Die Fähigkeit, in physikalischen Zusammenhängen zu denken und physikalisch systematisch in Theorie und Experiment vorzugehen, entfaltet sich in ständigem Wechselspiel zwischen Vorlesungen, Praktika, Übungen und Seminaren. In der Diplomarbeit soll der Student lernen, sein im Studium erworbenes Wissen auf die Lösung bisher nicht bearbeiteter Probleme anzuwenden und sich die dazu erforderlichen Detailkenntnisse selbständig zu erarbeiten. Hierbei ist ferner Gelegenheit gegeben, Zusammenarbeit zu üben, die später in der Regel ein wesentlicher Bestandteil der eigenen Tätigkeit sein wird.

Da Physiker häufig an der Grenze anderer Disziplinen des naturwissenschaftlich-technischen Bereiches arbeiten, ist es sinnvoll, sich durch ein Wahlpflichtfach auch Grundkenntnisse auf einem entfernteren Nachbargebiet anzueignen. Darüber hinaus empfiehlt es sich im Hinblick auf eine spätere Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern anderer Fachgebiete, sich an einzelnen Beispielen mit deren Denk- und Arbeitsweise vertraut zu machen.

Kontakt

Fakultät für Physik und Astronomie
Am Hubland
97074 Würzburg
Deutschland

Tel.: +49 931 31-85720
Fax: +49 931 31-85720-0
Email

Suche Ansprechpartner

Hubland Süd Röntgenring Hubland Nord Sanderring Campus Medizin