Deutsch Intern
    Faculty of Physics and Astronomy

    Notenbildung und Module im Studiengang

    Master Mathematische Physik PO2016

    Bildung der Gesamtnote

    (ASPO § 34, 35; FSB §8)

    Die Gesamtnote der Master-Prüfung setzt sich aus den Noten der unten genannten Bereiche zusammen. Dabei werden für die Bereichsnoten die am besten benoteten Module in der Reihenfolge der Noten gewertet und zwar nur diejenigen, welche benötigt werden, um die unten aufgeführte Mindestanzahl der erforderlichen ECTS-Punkte zu erreichen. Die Module werden mit den entsprechenden ECTS-Punkten gewichtet.

    Im Pflicht- und Wahlpflichtbereich werden die Bereichsnoten aus dem nach ECTS-Punkten gewichteten Durchschnitt (arithmetisches Mittel) der Noten der einzelnen Module mit benoteten Prüfungen gebildet.

    Im Wahlpflichtbereich gehen die besten der benoteten Module der Wahlpflichtunterbereiche "Mathematik", "Physik" und "Arbeitsgemeinschaften" im Umfang von bis zu 50 ECTS-Punkten in die Bereichsnote ein. Dabei müssen benotete Module im Umfang von 25 ECTS-Punkten mindestens belegt werden.

    Die Note des Abschlussbereiches ist die Note der Abschlussarbeit.

    Die Gesamtnote wird anhand der untenstehenden Tabelle durch die Studienfachnoten gebildet. (FSB § 8)

    Gliederungsebene

    ECTS-Punkte

    Gewichtungsfaktor für

    Bereich

    Studien-
    fachnote

    Pflichtbereich

    20

    20/120

    Wahlpflichtbereich 

    50

    50/120

    Unterbereich Mathematik

    mind.  8

    Unterbereich Physik

    mind.  8

    Unterbereich Arbeitsgemeinschaften

    mind. 10

    Abschlussbereich

    50

    50/120

    Gesamt

    120

    Für den Pflichtbereich, den Wahlpflichtbereich sowie den Abschlussbereich wird entsprechend den obigen Regelungen jeweils eine eigene Bereichsnote berechnet und im Zeugnis ausgewiesen. 
    Die Ausstellung des Zeugnisses ist im Dekanat zu beantragen, erfolgt also nicht automatisch nach Bestehen aller Prüfungen.

    Kann die Zuordnung der Module zu den einzelnen Bereichen noch geändert werden?

    Ja, kann sie. Innerhalb einer Frist von vier Wochen nach Bestehen der letzten Prüfung kann die Festlegung der einzelnen Module für die einzelnen Bereiche zusammen mit dem Prüfungsamt nochmals geändert werden, sofern ein Modul für mehr als einen Bereich verwendbar ist. 
    Diese unwiderrufliche Änderung ist durch den Kandidaten mit einer Unterschrift zu bestätigen. Eine nochmalige Änderung ist damit ausgeschlossen. Sollte der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, gilt nach Ablauf der vier-Wochen Frist der vorliegende Stand der Zuordnung der Notenberechnung. (ASPO § 34 Abs. 4)

    Contact

    Fakultät für Physik und Astronomie
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Phone: +49 931 31-85720
    Fax: +49 931 31-85508
    Email

    Find Contact

    Hubland Süd, Geb. P1