100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie



Dr. Hans-Peter Nollert von der Universität Tübingen erklärt bei der Ausstellungseröffnung die Grundlagen der Gravitationswellenphysik. (Fotos: Markus Elsholz)

Verzerrter Raum, gestauchte Zeit, Gravitationswellen und Schwarze Löcher: Eine neue Ausstellung im Didaktikzentrum M!ND der Universität Würzburg bietet faszinierende Einblicke in Albert Einsteins revolutionäre Konzepte von Raum, Zeit, Energie und Materie.

Vor mehr als 100 Jahren hat Albert Einstein mit seiner Allgemeinen Relativitätstheorie (ART) eine ganz neue Sicht auf die Welt eröffnet, die bis heute Stoff für faszinierende Forschung liefert. Im Alltag bemerken wir davon nichts, da wir uns nie mit Geschwindigkeiten in der Größenordnung der Lichtgeschwindigkeit bewegen, und uns normalerweise auch keine Neutronensterne oder Schwarzen Löcher begegnen.

Welche Phänomene hinter dieser Theorie stecken, zeigt deshalb eine neue Ausstellung, die noch bis zum 23. April 2017 im Didaktikzentrum M!ND der Universität Würzburg zu sehen ist: Einstein inside - 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie. Sie bietet eine fundierte Einführung in die Allgemeine Relativitätstheorie sowie eine kurzweilige Darstellung aktueller Forschungsprojekte.

Reise durch das Universum

Die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung begegnen auf ihrer Reise durch das Universum so manchen fremd anmutenden Objekten: rotierenden Neutronensternen zum Beispiel, deren Pulse durch die moderne Radiowellen-Astronomie hörbar gemacht werden können. Oder Schwarzen Löchern, gigantischen Materieschluckern, bei deren galaktischen Tänzen die von der Relativitätstheorie vorhergesagten Gravitationswellen erzeugt werden. Erst kürzlich konnten Forscher diese Dehnungen beziehungsweise Stauchungen des Raums experimentell nachweisen. Sie haben damit nicht nur eine technische Meisterleistung abgeliefert, sondern Einsteins Theorie auf exzellente Art und Weise bestätigt.

Insgesamt neun Institute und Universitäten aus ganz Deutschland waren an der Entwicklung der Ausstellung beteiligt.

Mittwoch ist Unitag

Die Ausstellung ist zu sehen im M!ND-Center auf dem Campusgelände Hubland Nord immer mittwochs und an den Wochenenden jeweils von 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene fünf Euro, Kinder und Jugendliche zahlen drei Euro, die Familienkarte gibt es ab zehn Euro. Sondertermine für Schulklassen und Gruppen ab zehn Personen sind nach Voranmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich. Mittwoch ist Unitag: Bedienstete und Studierende der Universität Würzburg (Nachweis erforderlich) zahlen mittwochs nur den halben Eintrittspreis.

Kontakt

Thomas Trefzger (Sprecher M!ND)
T: (0931) 31-85787, thomas.trefzger@physik.uni-wuerzburg.de

Markus Elsholz (Geschäftsführer M!ND)
T: (0931) 31-82734, markus.elsholz@uni-wuerzburg.de

Für Buchungsanfragen: Denise Fischer
T: (0931) 31-86831, denise.fischer@uni-wuerzburg.de

Mehr Informationen zu Einstein inside

Didaktikzentrum M!ND

Das Mathematische, Informationstechnologische und Naturwissenschaftliche Didaktikzentrum M!ND beschreitet als fakultätsübergreifende Einrichtung innovative Wege der Lehrerbildung an der Universität Würzburg. Es betreibt Forschung und Lehre für einen qualitativ hochwertigen Unterricht in den sogenannten MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Daneben versteht es sich als vitales Begegnungszentrum für Schülerinnen und Schüler, Studierende der Lehrämter im MINT-Bereich sowie Lehrkräfte und die interessierte Öffentlichkeit. Neben der wissenschaftlichen Hands-on Ausstellung Touch Science für alle Interessierten von 9 bis 99 Jahren bietet M!ND als außerschulischer Lernort speziell für Schülerinnen und Schüler eine Vielzahl von Lehr-Lern-Laboren sowie ein Schülerforschungszentrum.

www.mind.uni-wuerzburg.de

Text: Pressestelle Universität Würzburg

01.03.2017, 04:00 Uhr